FTP-Server unter macOS nutzen

Mac OS X, OS X und das aktuelle macOS bringen von Haus einen FTP-Server mit. In früheren Versionen konnten man den ein den Systemeinstellungen unter Freigaben aktivieren und deaktivieren. Mittlerweile ist dafür aber das Terminal zuständig.

Die Services oder Daemons unter Unix werden nach dem selben Schema verwaltet. Es gibt dafür ein Kommandozeilentool das mit mindestens zwei Optionen aufgerufen wird, die Aktion die durchgeführt werden soll und der Service für den diese Aktion ausgeführt werden soll. Die Aktion ist meist das Starten oder Beenden des Services, es gibt aber auch noch weitere Aktionen je nach Tool.

Unter macOS heißt das Tool launchctl und die Optionen lauten load zum Start und unload zum Beenden eines Services. Die komplette Komanndozeile zum Starten des FTP-Servers lautet:

sudo launchctl load -w /System/Library/LaunchDaemons/ftp.plist

Zum Beenden des FTP-Servers lautet die Kommandozeile:

sudo launchctl unload -w /System/Library/LaunchDaemons/ftp.plist

Die Kommandos müssen als Administrator ausgeführt werden, deswegen wird sudo vorangestellt. Ein Service kann aktiviert und deaktiviert werden. Ein deaktivierter Service wird nicht gestartet. Die Option -w überschreibt diesen Status mit unseren Wunsch. Der Service selbst wird durch den Pfad zu seiner Beschreibungsdatei beschrieben. Für den FTP-Server ist das /System/Library/LaunchDaemons/ftp.plist.

AOP mit AspectJ

Die aspektorientierte Programmierung (AOP) bietet zusätzlich zur objektorientierten Programmierung (OOP) eine neue Möglichkeit der Modularisierung von Software. In der OOP werden Funktionalität durch Methoden, Klassen und Pakete modularisiert. Klassen fassen Methoden zu einer Einheit mit einer Verantwortlichkeit zusammen. Pakete gruppieren zusammengehörige Klassen. Diese Modularisierung fokusiert auf die Geschäftslogik von Software.

„AOP mit AspectJ“ weiterlesen